Wieder Wohnen in alten Zentren

Im Rahmen der Wohnbauförderung Niederösterreich werden Projekte unterstützt, die sich auf innovative Weise mit Wohnbau in Niederösterreich auseinandersetzen. Wir beschäftigen uns im Rahmen eines Wohnbauförderungsprojekts mit folgenden Überlegungen:

1) Das Einfamilienhaus in Streusiedlungslagen ist nach wie vor die vorrangige Wohnform im ländlichen Raum
2) Aufgrund des zunehmenden Alters der Bevölkerung Niederösterreich steigt der Bedarf an Dienstleistungen zur Alltagsversorgung (Betreuung, Pflege, Gesundheit)
3) Nicht altersgerechte Häuser und Wohnungen erschweren das Wohnen im Alter
4) Aussterbende Ortskerne stellen viele Gemeinden vor Herausforderungen –  vor allem jene, die die junge Generation nicht als Wohnstandort ansprechen können

Wir wollen im Rahmen dieses Projekts Zusammenhänge herausarbeiten, darstellen und illustrieren, welche Vorteile sich durch die Schaffung altersgerechter Wohnformen in den Ortskernen für die Lebens- und Betreuungsqualität älterer Menschen und die Belebung der Gemeinden ergeben.

Ergebnisse

  • eine kartografische Darstellung jener Gemeinden, in denen die Negativspirale Überalterung-Entvölkerung-Verödung der Ortskerne die größte Herausforderung der Zukunft ist
  • eine Entscheidungshilfe für ältere Menschen, um die zentralen Bedürfnisse im Zusammenhang mit ihrer Wohnsituation zu erkennen und
  • ein Baukasten zum Thema „Altersgerechte Wohnformen im ländlichen Raum“ für Gemeinden, ältere Menschen und alle Interessierten

Auftraggeber:

Amt der NÖ Landesregierung - Wohnbauforschung

Tätigkeiten:

  • Raum- und Bedarfsanalyse
    • Literaturrecherche
    • Datenaufbereitung und kartografische Darstellungen
    • Befragung von ExpertInnen
    • Recherche von Good Practise-Beispielen
  • Zusammenstellen des „Baukastens“ mit individuellen Konzepten zum Thema „Altersgerechte Wohnformen im ländlichen Raum“